Kurse

Zurzeit werden folgende regelmäßigen Veranstaltungen, Kurse und Workshops angeboten:

 


Sutra Abend


Zen betont im Unterschied zu vielen anderen buddhistischen Schulen die unmittelbare Erfahrung gegenüber dem Studium einer niedergeschriebenen Lehre. Das wird in einem der Grundsätze des Zen, die Huang-Po zugeschrieben werden deutlich:

“Unabhängigkeit von heiligen Schriften”

Die Sutren, die Lehrreden des Buddha, werden daher oft als “Finger, die auf den Mond zeigen” bezeichnet. Die Sutren zeigen einen Weg zur Erkenntnis, sind aber nicht die Erfahrung selbst.

Nichtsdestotrotz hat es von Anfang an auch Schriften gegeben, die versuchen, den Zen-Weg zu erläutern.

Beim Sutra-Abend beschäftigen wir uns einmal im Monat mit vorher ausgewählten Texten aus der Zen-Tradition, von klassischen Sutren bis zu zeitgenössischen Werken, und versuchen gemeinsam zu einem Verständnis davon zu gelangen, was die jeweiligen Inhalte für einen Bezug zu unserer Praxis haben.

Wann: jeden ersten Donnerstag im Monat, 20:00
Wo: Zen-Kreis Bremen
Leitung: Wolfgang Schmidt, bei Fragen bitte wenden an .


Achtsames Sprechen und tiefes Zuhören


Was ist “Achtsames Sprechen und tiefes Zuhören” und worum geht es?

Achtsames Sprechen ist eine von Thich Nhat Hanh bzw. seinem Schüler Claude Anshin Thomas entwickelte Übungsmethode, bei der es darum geht, die gleiche Bewusstheit auf das Zuhören wie auf das eigene Sprechen zu legen, um dadurch eine heilende Wirkung zu erzielen.

Vor dem eigentlichen Achtsamen Sprechen wird 25 Min. `gesessen` (meditiert). Wer sprechen will, zeigt dies durch eine Verbeugung an. Alle anderen hören einfach nur voll und ganz zu. Wer mit dem Sprechen fertig ist, zeigt dies wieder durch eine Verbeugung an. Beim Sprechen bleibt man bei sich selbst. Nichts was gesagt wird, wird von anderen kommentiert oder in irgendeiner Form bewertet. Alles darf gesagt werden! Nur so kann Heilung entstehen.  Anshin Thomas sagt “Sprich einfach, um zu sprechen.” Alles was gesagt wird, bleibt in der Gruppe und dringt nicht nach Außen!
Diese Übung ist eine Möglichkeit, sich zu öffnen und an sich zu arbeiten.
Anschließend wird zum Ausklang noch einmal ca. 15 Min. gesessen.

Wann und wo?
Normalerweise jeden 2. Dienstag um 18 Uhr beim Zen-Kreis Bremen. Es gibt aber Ausnahmen. Bitte erfragen oder auf den Aushang beim Zen-Kreis schauen.
Bitte mindestens eine Viertelstunde früher da sein, um Zeit für eine persönliche Einführung zu haben.

Wir sind eine Offene Gruppe und jede(r) ist herzlich eingeladen zu kommen! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Leitung: Stefan Moldenhauer; bei Fragen oder dem Wunsch nach ausführlicher Information bitte wenden an .


VHS-Kurs 85-006-M “Einführung in die Praxis des Zazen”


Der nächste VHS-Einführungskurs findet vom 17.09-12.11.2018, montags von 17:30-19:00 Uhr, statt (8 Termine).

Seminarinhalt:
Zazen, “Sitzen in der​​ Stille”, ist eine aus der Tradition des japanischen Zen-Buddhismus stammende Übung. In diesem Kurs werden neben den klassischen Zen-Übungen (Zazen-Praxis, Rezitation, Teezeremonie) die Bereiche der buddhistischen Lehre beleuchtet, die den geistigen Hintergrund der Zen-Praxis bilden.

Anmeldungen bitte über die Volkshochschule Bremen oder 0421/361-12345
Fragen beantwortet Ina Düking .


Kurs 4021, Hochschulsport Uni Bremen – “Meditationspraxis”


Im Zentrum dieses Kurses steht die stille Meditation (Zazen/„Sitzen in der Stille“). Um die Grundlagen der Meditationspraxis kennenzulernen, wird es aber auch angeleitete meditative Einführungen geben zu Themen wie: Sitzhaltung, Atembeobachtung, Körper- und Sinneswahrnehmungen aktivieren und vertiefen, Zentrierung/ Mitte finden, einen offenen Geist entwickeln, Achtsamkeit, Loslassen und Frieden finden, den eigenen Herzraum erleben, Mitgefühl und Dankbarkeit erfahren, die Verbindung zur Erde wahrnehmen, Heilung und Selbstentfaltung …). Jede Kursstunde beginnt mit einer kleinen Teezeremonie. Zwischen den Meditationen wird Gehmeditation praktiziert.
Der Kurs findet im Zen-Kreis e.V. statt (Vor dem Steintor 34, 28203 Bremen/ Eingang im Atrium-Innenhof). Meditationskissen, -bänkchen und –unterlagen sind vorhanden. Bitte bequeme, warme Kleidung mitbringen und spätestens fünf Minuten vor Beginn des Kurses da sein. Dieses Angebot ist für EinsteigerInnen ebenso geeignet wie für TeilnehmerInnen mit Vorerfahrungen.

Der Kurs findet donnerstags von 17:30-19:00 Uhr statt. Der Kurs startet vier Mal im Jahr: im Oktober (14 Termine), im Februar (6 Termine), im April (14 Termine) und im September (6 Termine).

Anmeldungen bitte über Hochschulsport Uni Bremen.
Fragen beantwortet Ina Düking .


Workshops, Hochschulsport Uni Bremen – “Meditationspraxis”


Dieser Workshop dient sowohl als Einführung in die Meditationspraxis – im Zentrum steht die Praxis des Zazen („Sitzen in der Stille“) – wie auch als Zentrierungs- und Erholungszeit für alle, die gemeinsam einen stillen, achtsamen Tag verbringen möchten. Der Workshop beginnt mit einer kleinen Teezeremonie. Danach wechseln sich Zeiten der stillen Meditation mit kurzen angeleiteten Meditationen zur Sitzhaltung, zur Atembeobachtung und zur Aktivierung der Körper- und Sinneswahrnehmungen ab. Themen wie Loslassen und Frieden finden, Mitgefühl und Dankbarkeit erfahren, einen offenen Geist und den eigenen Herzraum erleben… werden eingebunden. Zwischen den Meditationen wird Gehmeditation praktiziert.

Für die Mittagspause steht ein angenehmer Aufenthaltsraum zur Verfügung. Bitte vegetarische Speisen mitbringen. Die Gelegenheit, sich zwischendurch kurz hinzulegen, besteht ebenfalls.

Der Workshop findet im Zen-Kreis e.V. statt (Vor dem Steintor 34, 28203 Bremen/ Eingang im Atrium-Innenhof). Meditationskissen, -bänkchen und –unterlagen sind vorhanden. Bitte bequeme, warme Kleidung mitbringen und spätestens fünf Minuten vor Beginn da sein.

Der Workshop findet ungefähr alle zwei Monate an einem Samstag von 10-15 Uhr statt.

Termine und Anmeldungen bitte über Hochschulsport Uni Bremen.
Fragen beantwortet Ina Düking .


Dialoggruppe (nach David Bohm)


“Die Welt spielt verrückt – und ich sitze hier und meditiere?”

Was geschieht in der Welt? Verstehe ich das? Was geschieht in mir, in meinem Geist? Was kann ich tun? und was hat das alles miteinander zu tun? Wohin mit den Gedanken, nachdem ich die Zeitung gelesen, die Nachrichten gehört, Dokumentationen gesehen, mich sozial engagiert habe? Wohin mit den Gefühlen der Empörung, der Ohnmacht, aber auch der Hoffnung, des Optimismus, der Ideen für etwas Neues in der Welt?

Diese Dialoggruppe möchte einen Raum geben für solche Fragen. Sie richtet sich an Menschen, die in den Räumen des Zenkreises meditieren.

Der Austausch geschieht im Rahmen einer Dialoggruppe nach David Bohm. Die Methode wird zu Beginn des Abends kurz erklärt. Und dann üben wir, bzw. tauschen uns aus in einem offenen Raum, der durch den Dialog entstehen kann. Es geht nicht um Lösungen oder “richtige” Analysen, sondern eher um etwas, was wir noch nicht wissen. Der Untertitel eines Buches zum Dialog nach David Bohm ist denn auch: “Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen”. Das beschreibt es ziemlich gut.

Dialog-Begleitung: Andrea Kuppe.
Ich bin Mitorganisatorin einer Veranstaltungsreihe, die sich mit Spiritualität und gesellschaftlicher Veränderung auseinandersetzt und möchte einen (Dialog-)Raum in Bremen anbieten, um sich zu solchen Themen auszutauschen. Seit einigen Jahren begleite ich im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe Dialoggruppen.

Wann: 1x im Monat, freitags von 18:30 bis 20:30 Uhr, genaue Termine siehe Terminkalender auf der Startseite.

Anmeldung und weitere Infos: